plastikfreie Wachstücher selber machen

Ein ganz einfacher Schritt für einen Nachhaltiger Alltag ist die Vermeidung von Frischhaltefolie. Diese lässt sich toll durch bunte, nachhaltige Wachstücher ersetzen, deren Herstellung absolut einfach ist und total viel Spaß macht!


Wachstücher lassen sich mit allen Alterststufen binnen einer Gruppenstunde herstellen denn was ihr dafür braucht ist ganz einfach:

  • Stoffreste (Baumwolle, Leinen oder anderen natürliche, saugfähige Textilien)
  • Ggf. Stofffarben
  • Scheren (gerne auch Zick-Zack Scheren)
  • Bienenwachs oder eine vegane Alternative
  • Einen Backofen mit Backblech
  • Ggf. einen Fön
  • Einen Wäscheständer

Schritt 1: Stoffe vorbereiten

Die Stoffe könnt ihr nach Belieben bunt gestalten oder direkt bunte Stoffe verwenden. Natürlich dürft ihr auch schichte Tücher herstellen, ganz wie es euch gefällt. Allerdings verfärbt sich der Stoff durch das Wachs leicht gelblich, rein weiße Tücher werdet ihr also nicht bekommen.

Wenn ihr Stofffarben verwendet habt achtet auf die Anleitung der Farben, manche müssen eingebügelt oder eingewachsen werden. Das solltet ihr dann auf jeden Fall auch tun.

Schneidet den Stoff als erstes auf eine passende Größe zu. Nehmt euch dafür gerne einen Teller und eine Schüssel zur Hilfe, um zu wissen wie groß das Tuch sein muss, damit es diese später gut abdecken kann. Umnähen müsst ihr hier nichts, schneiden reicht.  Eure Vorbereitung ist damit schon abgeschlossen.

Schritt 2: Wachsen

Die fertig vorbereiteten Stoffe legt ihr übereinander auf ein Backblech. Große Tücher könnt ihr einfach falten. Dann streut ihr das Bienenwachs (wir haben Pastillen benutzt) darüber. Die Tücher mit dem Wachs kommen dann in den auf 80°C vorgeheizten Ofen. Nach wenigen Minuten werdet ihr sehen, wie das Wachs vollständig geschmolzen ist. Nehmt das Backblech dann vorsichtig heraus. Wenn auf euren Tüchern noch stellen sind, die nicht vom Wachs durchtränkt wurden (das sieht und fühlt man), dann legt dort einfach Wachs nach und schiebt das Ganze wieder in den Ofen. Achtet darauf, dass alle Tuchschichten genug Wachs bekommen. Bei kleineren Stellen könnt ihr auch mit einem Stückchen Wachs und dem Fön nacharbeiten. Wichtig ist, dass die Tücher durch und durch getränkt sind aber nicht tropfen.

Schritt 3: Kalt werden lassen und bestaunen

Wenn eure Tücher gut getränkt sind, dann legt sie auf einem Wäscheständer zum Erkalten aus. Dabei ist es wichtig, die Tücher einzeln auszulegen und sie nicht gestapelt zu lassen.

Wenn die Tücher kalt sind (Raumtemperatur) sind sie fertig. Probiert sie doch direkt mal aus! Wenn ihr ein Tuch benutzt drückt es einfach für ein paar Sekunden mit euren Händen in die richtige Position (zum Beispiel um den Rand einer Schüssel) und schon bleibt das Tuch dort, wo es hinsoll und deckt eure Schüssel ab.

Alternativ zu Bienenwachspastillen (die ihr beim Imker bekommt) könnt ihr auch Bienenwachskerzenreste oder pflanzliches Wachs (Rapswachs, Sonnenblumenwachs oder Sojawachs) benutzen. Hier müsst ihr allerdings darauf achten, dass die veganen Wachse andere Schmelztemperaturen haben, ihr braucht für Sojawachs nur etwa 70°C und für Sonnenblumenwachs hingegen 100°C.

Die Tücher können nach der Benutzung einfach abgewaschen werden (Handwäsche- keine Spülmaschine oder Waschmaschine!) und direkt wiederverwendet werden.

Wenn die Tücher mit der Zeit nicht mehr so gut halten könnt ihr sie einfach mit frischem Wachs nachwachsen, dann sind sie wieder wie neu.

Wenn euer Backblech noch voller Wachs ist, dann macht es nochmal warm und nehmt das übrige Wachs mit Toilettenpapier oder ähnlichem auf. Dann könnt ihr das Blech normal Spülen.